Edelschmiede Abt feiert 125-jähriges Jubiläum

Limitierte Johann ABT Signature Edition bereits ausverkauft

Titelbild: In der Firmenzentrale in Kempten (Allgäu) erfahren Sie alles über „Fahrspaß, powered by ABT“. Es werden erlesene Komplettfahrzeuge vorgestellt und zugleich wird die Möglichkeit geboten, mit dem fachkundigem Verkaufspersonal ein individuelles Beratungsgespräch zu führen. Denn hier wird Sachkenntnis mit Liebe zu den Traumautos von Audi, VW, Seat und Skoda verbunden.

Zum 125-jährigen Jubiläum hat Fahrzeugveredler ABT Sportsline dem Gründer der Firma das exklusivste Meisterstück seiner Geschichte gewidmet: Nur 64 Exemplare zählt die einzigartige Hommage namens Johann Abt Signature Edition auf Basis des Audi RS 6 – eines für jedes Lebensjahr des legendären Kemptener Pferdeschmieds. Aus dem kleinen Betrieb von 1896 wurde der weltgrößte Veredler für Fahrzeuge aus dem VW- und Audi-Konzern; eine echte Edelschmiede. „Der Umbau jedes einzelnen Exemplars wird von einem Rennsportmechaniker betreut – eine einmalige Ausnahme. Dabei kümmert sich ein Mann um ein Fahrzeug – von Anfang bis Ende“, schwärmt CEO Hans-Jürgen Abt: „Sechs Autos pro Monat entstehen so in Handarbeit.“

Es ist Ausdruck der Leidenschaft, die im Hause Abt vorherrscht. Blickt man auf die vergangenen 125 Jahre zurück, fällt auf, dass man bei Abt diese Passion zu neuen Technologien, Abenteuern und manchmal ungewöhnlichen Wegen immer bewahrt hat.

800 PFERDE. VON HAND AUFGEZOGEN.
Der ABT RS6 in der Johann Abt Signature Edition ist das exklusivste Straßenfahrzeug, das die ABT-Halle je verlassen hat. Zeitlose Eleganz zieht sich wie ein roter Metallfaden durch Außenhaut und Innenraum der handgefertigten und 800 PS* bzw. 589 kW* starken Unikate.

Anfang April 1896 ist es nur ein kleiner Eintrag in der Zeitung, kaum ein paar Zentimeter hoch: „Johann Baptist Abt übernimmt das Huf- und Wagenschmiedegeschäft an der Burgstraße in Kempten“ heißt es dort. Aus der Schmiede von einst ist inzwischen ABT Sportsline geworden, der weltgrößte Veredler für Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern, eines der erfolgreichsten internationalen Motorsportteams und ein innovativer Pionier der Elektromobilität. Jetzt feiert das Familienunternehmen seinen 125. Geburtstag.

„Vieles hat sich verändert seit diesen ersten Tagen – die Welt, die Menschen, das Automobil, unsere Sicht auf die Dinge“, sagt Hans-Jürgen Abt. „Eines jedoch haben wir immer bewahrt: Unsere Leidenschaft für spannende, neue Technologien, Abenteuer und manchmal ungewöhnliche Wege.“ Der Geschäftsführende Gesellschafter leitet die Geschicke der Firma mit ihren 200 Mitarbeitern, die ihren Sitz immer noch im Herzen des Allgäus hat, inzwischen in der vierten Generation. „Ein Jubiläum wie dieses ist für mich immer auch ein perfekter Anlass, um von ganzem Herzen Danke zu sagen. Meiner Familie, unseren Kolleginnen und Kollegen in aller Welt, allen Partnern im Tagesgeschäft und im Motorsport, den Fans an den Rennstrecken und natürlich unseren Kunden, die uns permanent fordern und anspornen.“

Bei seinen Entwicklungen immer am Puls der Zeit
Sportliche Autos sind 1896 zwar noch kein Thema, doch an kreativen Ideen mangelt es der „Innovationsschmiede“ schon vor 125 Jahren nicht. So entwickelt Johann Baptist Abt eine Kufenkonstruktion, mit der man Pferdefuhrwerke optimal auf „Winterbetrieb“ umrüsten kann. Seitdem ziehen sich spannende Mobilitätsthemen wie ein roter Faden durch die Geschichte von ABT und sind auch Wegbereiter für die 1967 aus dem Motorsport heraus gegründete Sparte der Fahrzeugveredelung. Auch hier ist das Familienunternehmen stets am Puls der Zeit: Schon 1980 bringt ABT die erste elektronische Leistungssteigerung auf den Markt, es folgen Karosserie-Anbauteile, Felgen, Fahrwerke, aufwendige Individualisierungen. Seit 1991 firmiert das Unternehmen als ABT Sportsline und hat seinen Sitz an der inzwischen nach Hans-Jürgen Abts Vater benannten Johann-Abt-Straße in Kempten-Leubas.

„Die Herausforderungen an unsere Ingenieure und Designer haben sich im Laufe der Jahre verändert. Auffällige Karosserieumbauten, grelle Farben – das ist schon lange her. Es folgten edles Understatement, souveräne Performance und hochwertige Individualisierung“, beschreibt Hans-Jürgen Abt den Wandel der vergangenen Jahrzehnte. Die Antwort aus Kempten: immer wieder mutige und innovative Konzepte in Sachen Technik und Optik. Diese Qualitäten überzeugen auch Fahrzeughersteller: Wenn die Marken des Volkswagen- Konzerns ihren Kunden etwas ganz Besonderes bieten wollen, greifen sie gern auf die Kompetenzen und den weltweit guten Ruf von ABT Sportsline zurück. Dies gilt für zahlreiche und langjährige Kooperationen mit Audi ebenso wie für gemeinsame Aktivitäten mit Škoda oder die enge Partnerschaft mit der noch jungen Konzernmarke CUPRA.

2021 ist ABT Sportsline nicht nur von Kiel bis nach Kempten präsent, sondern zusammen mit Partnern auch in mehr als 60 Ländern der Welt am Markt. 

Pionier der Elektromobilität
Das spannende Feld der Elektromobilität gehört schon seit mehr als einem Jahrzehnt zum Tagesgeschäft von ABT Sportsline – mit dem Engagement in der Formel E auf der Rennstrecke ebenso wie bei Straßenfahrzeugen. „Wir sehen Veränderungen schon immer als Chance und nicht als Risiko“, sagt Hans-Jürgen Abt. Aus den ersten Pilotprojekten entsteht später die ABT e-Line GmbH, die heute unter anderem als Premium-Partner von Volkswagen Nutzfahrzeuge firmiert. Das erste große Projekt in dieser Konstellation ist der ABT e-Caddy. Es folgt der ABT e-Transporter, der mittlerweile auf Basis des VW T6.1 im offiziellen Auftrag entsteht. Und der Blick geht schon wieder in die Zukunft: Zusammen mit der Hochschule in Kempten loten die Spezialisten von ABT gerade die Möglichkeiten der Brennstoffzelle aus.

International erfolgreiche Motorsportler
Die Passion der „Äbte“ für Automobilrennen beginnt 1950, als Johann Abt mit gerade einmal 14 Jahren in einem DKW „Meisterklasse“ mit der Startnummer 7 auf der Grasbahn in Kempten antritt – und aufs Podium fährt. Der Enkel des Firmengründers wird mit rund 300 Erfolgen ein Dauersieger und legt damit das Fundament für eines der bis heute erfolgreichsten internationalen Motorsportteams: ABT Sportsline. Zu den Höhepunkten zählen der STW-Titel 1999 mit Christian Abt, der DTM-Titel 2002 mit Laurent Aiello und der Triumph in der Elektro-Rennserie Formel E 2017 mit Lucas di Grassi. In allen drei Championaten setzt sich ABT gemeinsam mit starken Partnern als Privatteam gegen die Konkurrenz großer Hersteller durch. Als Werksteam der Marke mit den vier Ringen weist ABT Sportsline eine einzigartige Bilanz vor: Die Kemptener haben in Kooperation mit Audi im Motorsport seit Mitte der 1990er-Jahre insgesamt acht Fahrer- und sieben Teamtitel gewonnen. Zum 125. Firmengeburtstag starten zwei neue Motorsport-Projekte: 2021 tritt das ABT CUPRA XE Team in der brandneuen Offroad-Elektro-Serie Extreme E an, außerdem schickt ABT in der 2021er-DTM-Saison in Eigenregie gleich mehrere Audi R8 LMS ins Rennen um Siege und Titel.

Das bisher exklusivste Straßenfahrzeug von ABT
Zum 125-jährigen Jubiläum hat Fahrzeugveredler ABT Sportsline dem Gründer der Firma das exklusivste Meisterstück seiner Geschichte gewidmet: Nur 64 Exemplare zählt die einzigartige Hommage namens Johann Abt Signature Edition auf Basis des Audi RS 6 – eines für jedes Lebensjahr des legendären Kemptener Pferdeschmieds. Aus dem kleinen Betrieb von 1896 wurde der weltgrößte Veredler für Fahrzeuge aus dem VW- und Audi-Konzern; eine echte Edelschmiede. „Der Umbau jedes einzelnen Exemplars wird von einem Rennsportmechaniker betreut – eine einmalige Ausnahme. Dabei kümmert sich ein Mann um ein Fahrzeug – von Anfang bis Ende“, schwärmt CEO Hans-Jürgen Abt: „Sechs Autos pro Monat entstehen so in Handarbeit.“

Die Original-Unterschrift von Johann Abt zieht sich dabei wie ein roter Faden durch das Design des Sammlerstückes. Die historische Schreibweise mit nur einem „n“ und dem darüber platzierten Verdopplungsstrich steht für äußerste Authentizität. Die Berufung auf den Gründungsmythos ist hier nämlich nicht nur eine philosophische Frage, sondern wird durch ein einzigartiges Relikt untermauert. Hans-Jürgen Abt erläutert: „Der erste eigene Amboss von Johann Abt leistete viele Jahrzehnte treue Dienste. Auf ihm verwandelte mein Urgroßvater seine Visionen in Innovationen. Er ist ein unersetzliches Stück Geschichte, das nun einen würdigen Platz für die Ewigkeit erhalten hat: nicht im Museum, sondern im exklusivsten ABT aller Zeiten.“ Jedes der 64 Exemplare beinhaltet eine Zeitkapsel mit einem Fragment des Originalambosses. Ein weiteres Highlight: Die aufwändig gearbeitete und hinterleuchtete Emblemleiste mit fortlaufender Einzelnummerierung # xx von 64.

„Der Nachfolger unseres ausverkauften ABT RS6 R 1/125 definiert sich jedoch nicht nur durch den Bezug auf unsere Historie und die unzähligen attraktiven Details. Auch die auf dem Hochgeschwindigkeitsoval in Papenburg gemessenen Fahrleistungen sind epochal“, fährt Hans-Jürgen Abt fort. Ein Wert sagt eigentlich schon alles: Von 0 auf 100 in 2,91 Sekunden und damit ganze 0,69 Sekunden schneller als ein gewöhnlicher RS 6. Schon 9,79 Sekunden nach dem Start ist der Asphaltathlet bereits auf 200 km/h gesprintet. Nicht einmal eine halbe Minute – 28,35 Sekunden – nach Zündung der Triebwerke liegt das dreifache Landstraßentempo an. „Bei dieser Übung nimmt das Jubiläumsmodell der Serie mehr als 20 Sekunden ab“, zeigt sich der CEO begeistert. Hinzu kommt eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h. Hinter diesen Werten steht ein Triebwerk, das die Wucht eines Schmiedehammers entfaltet: 800 PS (589 kW) bedeuten 200 PS (148 kW) mehr als beim Serienmodell. Das maximale Drehmoment beläuft sich auf 980 Nm, wobei in der Spitze sogar 1000 Nm möglich sind. Um diese Werte zu erreichen, kommen im Zuge der Leistungssteigerung* eigens entwickelte Turbolader und das Hightech-Steuergerät ABT Engine Control (AEC) zum Zug. Ferner sorgen neue, vergrößerte Ladeluftkühler für eine kühlere Ladeluft. Und um den Motor auch bei Höchstgeschwindigkeit auf einem gesunden Temperaturniveau zu halten, wurde eine zusätzliche Ölkühlung installiert.

In engem Austausch mit dem AEC steht die neue ABT App, welche Live-Parameter wie die aktuelle Mehrleistung, das zusätzliche Drehmoment und diverse motornahe Daten visuell anzeigt und die in der Johann Abt Signature Edition Premiere feiert. Mit Hilfe von drei verschiedenen Fahrmodi – ECO, POWER und RACE – kann die Intensität der Leistungssteigerung gesteuert werden und kurzfristig an Kraftstoffe mit geringerer Oktanzahl angepasst werden. 

Leistung war Veredler ABT Sportsline für sein ultimatives Meisterstück jedoch längst nicht genug. So sorgen ABT Gewindefahrwerksfedern und Sportstabilisatoren an Vorder- und Hinterachse für eine deutlich geringere Nick- und Rollneigung. Aber auch das ausgeklügelte Aeropaket trägt seinen Teil zum Fahrverhalten bei. Es wurde ausgiebig in einem Hightech-Windkanal in Stuttgart erprobt und sorgt durch eine zusätzliche Abreißkante für 150 kg mehr Abtrieb an der Hinterachse. Vorne wurde zudem durch eine ausgeklügelte Luftführung eine optimale Anströmung von Kühlern und Bremsen realisiert.

„Aber nicht nur die Performance musste stimmen, auch das Design des Jubiläumsmodells sollte so kraftvoll werden wie der Wille unseres Urahns und Gründers“, erläutert Hans-Jürgen Abt. Das Bodywork punktet hier mit der einmaligen Carbonstruktur Signature Carbon Red mit einem roten Metallfaden, der sich durch das ganze Fahrzeug zieht. Neben weiteren Komponenten wurden Lufteinlässe, Frontlippe, Heckschürze und selbst die 22-Zoll-Schmiederäder eigens für die „Johann Abt Signature Edition“ entwickelt: Letztere zeichnen sich unter anderem durch einen Speichendurchbruch, den stehenden Nabendeckel und die gefräste Signatur aus. „Technisch haben wir alle Register gezogen, sodass wir im Vergleich zu den Serienrädern unglaubliche 3,5 Kilo pro Stück einsparen konnten“, erklärt Abt. Den akustischen Abschluss bildet die ABT Schalldämpferanlage mit vier 102 mm großen mattschwarzen Edelstahlblenden.

Der Einstieg in das Sammlerstück ist ebenfalls immer wieder ein Erlebnis: Das liegt nicht nur an der ABT Halo Projektion mit Signatur-Wasserzeichen, der aufwändig aus schwarz eloxiertem Aluminium gearbeiteten Zeitkapsel und den handgenähten Sportsitzen, den belederten Türen, der veredelten Mittelarmlehne und den Einstiegsleisten mit dem Schriftzug „Since 1896“, sondern an unzähligen kleinen Details. Und natürlich ist auch hier als verbindendes materielles Stilmittel das völlig neuartige Signature Carbon Red zu finden. Es verleiht der Kohlefaser optisch einen Hauch jener unbändigen und kreativen Glut, die auch in der Esse von Johann Abt stets zu finden war.

Weitere Informationen:
www.abt-sportsline.de