Die Tschuggen Hotel Group

Der Zeit ihren Wert zurückgeben?

Wahrlich ein ambitioniertes Ziel, welches sich die Tschuggen Hotel Group, das Schweizer Familienunternehmen da gesetzt hat. Der Zeit ihren Wert zurückgeben, das klingt fast schon nach einem Ding der Unmöglichkeit – aber eben nur fast!

Urlaub ist schön!
Das ist keine Neuheit, nein. Einfach mal abschalten, mit dem Blick in die Berge und nach ein oder zwei Wochen tiefenentspannt und gestärkt in den Alltag zurückgehen. Was gibt es Schöneres?

Ebendiese Frage hat sich die Tschuggen Hotel Group auch gestellt. Und sie hat eine Antwort gefunden: Ein wissenschaftlich basiertes, ganzheitliches Hotelerlebnis, welches die Hospitality-DNA der Tschuggen Hotel Group und die heutigen Bedürfnisse des Gastes erstklassig zusammenbringt. Ein genialer Plan, denn die Hotels der Tschuggen Hotel Group liegen allesamt an Plätzen, die wie geschaffen für dieses Konzept sind. Umringt von gigantischen Bergkämmen, inmitten stiller Natur, wo Seen glitzern, Eiskristalle blitzen und man selbst noch einfach sein kann. Und manchmal ist es ja schon allein das, was der Zeit ihren Wert zurück gibt.

Die Säulen der Zeit
Damit der Aufenthalt in den Schweizer Hotels aber garantiert zu einem echten Erlebnis wird, wird dieser auf fünf Säulen aufgebaut, dem Moving Mountain Konzept, übrigens durch nichts anderes inspiriert als die gewaltige Bergwelt vor der Hoteltür: MOVE bringt dem Gast die Bewegung näher. Körperliche Betätigung ist unerlässlich, um die Vitalität wiederherzustellen, einen klaren Kopf zu erlangen und ist übrigens auch der schönste Weg, um vollkommen in die Natur einzutauchen. Ein Abstecher in eine andere Welt, dafür steht PLAY. Ungezwungene Ausflüge lassen die Region erlebbar werden, die Möglichkeiten: schier unendlich, vom Stadtbummel, über Eisbaden, einem Lawinen- oder Telemarkkurs, dem Besuch der Eishöhlen, bis hin zur ausgewachsenen Skitour. Die dritte Säule, NOURISH, legt den Fokus auf eine ausgewogene Ernährung. Ernährungswissenschaftlerin Rhaya Jordan erarbeitete ein Konzept, welches von den Köchen in den Hotels erstklassig umgesetzt wird: gesund, regional und ausgesprochen schmackhaft. Der Wellness-Part nennt sich REST und geht vom Spa, über Yoga bis hin zum Dream-Butler, der das ideale Umfeld für einen erholsamen Schlaf kreiert. Das Konzept schließt mit der fünften Säule GIVE. Denn alles, nicht nur die fünf Säulen, sondern alle Hotels der Tschuggen Hotel Group arbeiten klimaneutral. Der CO2-Ausstoss, welcher nicht vermieden werden kann, wird dank sorgfältig ausgewählten Klimaschutzprojekten in der Schweiz und in Entwicklungsländern kompensiert.

Das Tschuggen Grand Hotel
Das einzigartigste Wellnesshotel der Schweiz

Arosa in Graubünden, dem Südosten der Schweiz. Wie aus dem Bilderbuch: Seen, Skigebiete, Wanderwege – und natürlich die 2000-Seelengemeinde selbst. An ihrem oberen Rand schmiegt sich das Tschuggen Grand Hotel an den Osthang des Aroser Weisshorns. Auf 1800 Meter Seehöhe finden die Gäste hier einen Rückzugsort, der zu Regeneration und ganz besonders zu bewusstem Genießen einlädt. Was das genau sein soll? Vielleicht ein Winterspaziergang durch die eiskalte Stille, wo die Schneedecke jedes noch so leise Geräusch verschluckt? Oder eine Schneeschuhwanderung, auf der man mit etwas Körpereinsatz ein Mandala in das weiße Gold zaubert und das Endergebnis mithilfe einer Drohne verewigt wird? Mit etwas Kreativität wird so nicht nur die Wanderung, sondern der ganze Aufenthalt zum Erlebnis. Das Geheimnis liegt schlicht in unserem eigenen Bewusstsein. 

Das Fünfsternehaus selbst sorgt derweil für ein behagliches Wohnen und einen einmaligen Blick auf die Aroser Berwelt: Nach Süden öffnet sich der Blick vom wuchtigen Schiesshorn bis zum 2924 Meter hohen Erzhorn, dem inoffiziellen Wappenberges Arosas. Im Inneren überrascht eine farbenfrohe Einrichtung, die vom renommierten Interior Designer Carlo Rampazzi stammt.

Ebenso wurde die 5000 Quadratmeter große Bergoase von einer Berühmtheit geschaffen: Dem Stararchitekten Mario Botta. Wellness auf vier Etagen. Private Spa Suiten. Pools, Dampfbäder. Im Tschuggen Express wird jeder zum VIP, wozu übrigens auch die raffinierte Gourmet-Küche ihren Teil beiträgt.

Das Valsana Hotel Arosa
beautifully simple 

„Man muss die Dinge so einfach wie möglich machen. Aber nicht einfacher.“ Sicher hat Albert Einstein nicht an das Valsana Hotel gedacht, als er diese Worte niederschrieb. Sicher dachte er auch nicht an ein entspanntes, sportliches Wohngefühl in ungezwungenem und stilvollem Ambiente. Trotzdem aber passt diese Aussage zum Valsana wie die Faust aufs Auge. 

Der moderne Chalet-Stil zeigt schon, wo es lang geht: Holz, Stein, Glas und Eichenboden. Durchaus rustikal, aber mit feiner Eleganz. Die Betten: 100% natürliche Elkys. Schlafen in einem Naturprodukt – allein das kann schon zum Erlebnis werden. Dabei hat jedes der 40 Zimmer einen aussichtsreichen Balkon, welcher letztendlich das eigentliche Konzept des Hauses veranschaulicht: Die Beziehung zwischen Mensch und Berg.

Und die ist, um auf Einsteins Zitat zurückzukommen, denkbar einfach: Man muss die Natur einfach erleben. Sie spüren, sie sehen, riechen und schmecken. Im Herzstück des Valsana, dem Restaurant Twist, gehen deswegen Lobby, Lounge, Restaurant und Bar nahtlos ineinander über. Ein Ort authentischer Begegnungen für Gäste und Einheimische, die eine bewusste Küche schätzen und ein zeitgemäßes Ernährungskonzept suchen.

Und der Rest? Der ergibt sich dann eigentlich fast von selbst! Vor der Tür warten hervorragende Skigebiete auf den Bergen und vielfältige Möglichkeiten im Tal. Einsam verschneite Berggipfel und Familienerlebnisse, die den Winter zum Traum werden lassen. Und natürlich hilft auch hier wieder das Moving Mountains Konzept, aus jedem Tag ein echtes Erlebnis werden zu lassen.

Das Carlton Hotel
Die Perle von St. Moritz

Von den 5-Sterne Häusern in St. Moritz ist das Carlton Hotel das kleinste und individuellste. St. Moritz selbst ist dabei wie das Tor zu den Eisgiganten der Alpen. Nur ein Steinwurf ist es bis zum Taleingang, wo man geradewegs zum riesigen Gletschertor hinwandern kann. Dann steht man plötzlich dem Piz Bernina gegenüber, dem höchsten Berg der Ostalpen – und gleichzeitig ihrem einzigen Viertausender. Gegenüber lockt der Corvatsch mit einer Vielzahl unterschiedlichster Pisten und Wintersportmöglichkeiten. 

Das Carlon Hotel, übrigens seit einigen Jahren mit dem prestigeträchtigen Forbes 5-star Rating ausgezeichnet, verbindet derweil eine wohltuende Behaglichkeit, die allgegenwertig ist. Zwei Restaurants, Spa, Innen- und Außenpool. Und die Carlton Penthouse Suite, die mit 386 Quadratmetern sowie fünf Terrassen und dem 360°-Blick größte und erlesenste Suite in St. Moritz.

Das Carlton Hotel ist aber, genau wie die anderen Häuser auch, idealer Ausgangspunkt, um die unzähligen Naturschönheiten des Oberengadins zu erkunden. Vielleicht ein Besuch der Bob-Bahn, die immerhin schon zwei Mal Austragungsort der Olympischen Winterspiele war. Oder eine Fackelwanderung zum schwarzen Lej Nair, dem geheimnisvoll schimmernden Gewässer inmitten dichter Wälder. Ein vitalisierendes Bad kann man auch im eisigen Silsersee nehmen. Und wer mag, der bucht für einen Abend einfach exklusiv das ganze Skigebiet am Corvatsch. Rent a mountain! Bei all diesen Unternehmungen ist man übrigens keineswegs auf sich allein gestellt, sondern wird von einem Outdoor-Butler begleitet, der nicht nur mit Rat und Tat zur Seite steht, sondern auch oft mit Insiderwissen und echten Geheimtipps punkten kann. 

Ganz egal ob man sich jetzt nun von der Küche des Carlton verwöhnen lässt, ob man den Pulverschnee am Corvatsch genießt, oder sein Immunsystem nachhaltig mit einem Bad im Eissee stärkt: Der Aufenthalt in einem Hotel der Tschuggen Hotel Group wird garantiert unvergesslich. Und hat man nicht gerade damit der Zeit ihren Wert zurückgegeben?
Autor: Benni Sauer

Nähere Infos unter: www.tschuggenhotelgroup.ch